Der Süden – Familien in Sderot

Dez 15, 2016 | 0 Kommentare

Tragödien, wenn ihr Haus plötzlich von einer Rakete aus dem Gazastreifen getroffen wird. Eigentlich ist dies noch nicht einmal das Schlimmste, denn das Haus kann wieder aufgebaut werden. Die Traumas, die die Menschen verfolgen und damit verbundene finanzielle Krisen kann ein ganzes Leben einstürzen lassen. Sie sind nicht mehr imstande zu arbeiten, verlieren ihr Selbstvertrauen und drohen immer weiter abzurutschen. Das würde für Rahel (Pseudoname) bedeuten, dass sie nie auf eigenen Beinen stehen kann, um ein Studium als Innenarchitektin aufzunehmen.

Wegen dem andauernden Krieg und den Drohungen in Sderot (Süden Israels) erging eine dringender Hilfeaufruf an Yad L’Ami. Zwei Familien wandten sich dem Schicksal von Rahel zu.

Jetzt nach gut drei Jahren hält sie ihr Diplom in Händen.

Wir sind auch eingeladen und ehrlich gesagt, war ich, als Vertreterin des unterstützenden Vereins Yad L’Ami, schon ein bisschen stolz, wie sie so da vorne stand und strahlte.

Einen herzlichen Dank an alle Sponsoren!