Hallo, ich bin Auke, 12 Jahre alt, mit meinem ‘Adoptiv’-Opa

Mrz 28, 2020

Hallo, ich bin Auke, 12 Jahre alt und ich werde euch etwas erzählen über den Besuch bei unserem ‚Adoptiv‘-Opa. Er heißt Yuri, 91 Jahre alt und noch immer viel in Bewegung. Jeden Tag, wenn er wach wird, macht er zuerst 45 Minuten lang Gymnastik, damit seine Muskeln nicht zu steif werden. Außerdem spielt er gerne Gesellschaftsspiele und eine Partie Billard mit anderen Betagten aus dem Pflegeheim.

Unser „Opa“ Yuri hatte sich gut auf unseren Besuch vorbereitet. Cola, Wein und Süßigkeiten hatte er eingekauft und zum Schluss bekam jeder einen Schokoladenriegel. Dann begann das meist chaotische Gespräch ever; Opa Yuri redet russisch. Zum Glück war eine Freundin von ihm anwesend, die auch russisch konnte. Sie übersetzte es an Ria ins Hebräische und Ria wiederum an uns ins Niederländische. Ich habe mein Bestes gegeben, um dem Gespräch zu folgen. Ich weiß jetzt zum Beispiel, dass seine Tochter an den Folgen einer Kernreaktorkatastrophe in Russland gestorben ist. Man konnte sehen, während Opa Yuri die Fotos seiner Tochter zeigte, dass es ihm immer noch schwer fiel. Seine Frau ist auch verstorben. Er hat noch einen Sohn, der auch in Israel wohnt. Yuri verdiente sein Geld als Trainer eines Fußball Teams. Er hat nicht gesagt, welcher Verein es war, aber das werden wir noch raus bekommen. Wahrscheinlich war es kein Amateur Verein, ansonsten kann man kein Geld damit verdienen. Weiter erzählte er, dass er ein Holocaust Überlebender ist. Seit 1991 wohnt er in Israel.