Unsere Unterstützung sieht so aus:

Sep 1, 2016 | 0 Kommentare

Am achten Tag stimmte Israel einer „Feuerpause“ zu, aber die Hamas lehnte den Vorschlag ab. Am zehnten Tag, musste eine Feuerpause für fünf Stunden eingehalten werden. Israel ließ humanitäre Hilfe für die Menschen in Gaza durch. Israel hielt sich an die Pause, aber um die Mittagszeit schoss die Hamas trotzdem einige Raketen ab. Gegen 10 Uhr fuhren ein Freund und ich mit dem Auto mit Süßigkeiten und anderen Dingen in Richtung Sderot. Wir gingen…Einige Kinder kamen heut gar nicht zur Schule. Eine Die armen Kinder! Gegen unsere Tränen kämpfend, fuhren wir zurück.
Wir sind täglich in Kontakt mit Sozialarbeitern, um die Möglichkeiten für Hilfe auszuloten. Es ist uns möglich zu helfen und wir danken Ihnen für Ihre großzügigen Gaben.
Den Menschen ganz nahe, helfen wir, sie für einige Tage in ein Hotel zu schicken, weil sie traumatisiert sind und mit den Ereignissen nicht zurecht kommen. Wir helfen Kindern in den zwölf Schutzräumen, die Zeit zu überbrücken und die schlimmen Ereignisse für einen Moment zu vergessen. Neben diesen Bunkern gibt es noch 20 Kindergärten, die um Hilfe und Unterstützung bitten.
Die Kindergärten sind zwischen 8 und 13 Uhr offen und die zwölf Bunker von 13 bis 22 Uhr für die Kinder, und dann natürlich auch für die Erwachsenen, die in der Nacht kommen, um sich etwas zu erholen und mit Sozialarbeitern über ihre Situation zu reden. Jeder, dem es nicht möglich ist, allein zu Haus zu bleiben oder extra Hilfe braucht, ist willkommen. Einer der Sozialarbeiter sagte mir vor wenigen Tagen, dass sie zwei ganze Nächte nicht geschlafen hätte.
Unsere Unterstützung sieht so aus:
Wir schicken Teams mit Musik und Haustieren in die Bunker. Die wandern von Ort zu Ort. Diese Hilfe ist wie Traumatherapie. Morgens besuchen sie die Kindergärten, nachmittags die Schutzräume.
Können Sie sich vorstellen, was diese Situation für Menschen bedeutet, wenn sie ihre Ferien in Bunkern und in so einer stressigen Situation verbringen, und vor allem können Sie sich die Lage der Kinder vorstellen, die ständig die Unsicherheit spüren?
Yad L’Ami möchte diesem Hilferuf aus dem Süden Israels antworten: Deshalb bitten wir Sie dieses Mal um eine extra Spende für „Hilfe für den Süden“.
Auch, wenn der Krieg vorbei ist, werden wir Verwendung für die Spenden haben; Alle Kinder, die unter posttraumatischen Störungen leiden, müssen ganz neu anfangen und werden psychologische Hilfe benötigen. Natürlich werden wir auch weiterhin diesen Kindern und ihren Familien im Süden helfen.

Wir danken Ihnen von ganzem Herzen im Namen der Kinder und von Yad L’Ami.