Vom ersten Tag an

Sep 1, 2016 | 0 Kommentare

Stellen Sie sich vor, Ihre Kinder haben ihren letzten Schultag, freuen sich auf Ferienlager, Spiele, Baden am Strand und andere Aktivitäten, auf eine Zeit ohne Hausaufgaben. Dann, ganz plötzlich… ein großer Knall. Es gibt keine andere Möglichkeit, als in einem nur ein paar Quadratmeter großen, abgeschlossenem Raum zu sitzen. Das führt zu Spannungen unter den betroffenen Personen.
Vom ersten Tag an, vor…  elf Tagen, hat das Telefon ununterbrochen geklingelt: „Bitte helft uns doch, einen Ausflugstag für eine Familie aus Sderot zu finanzieren. Die Kinder werden hysterisch und die Eltern wissen nicht, wie sie mit diesem Verhalten umgehen sollen.“ Fünf Minuten später: „Es gibt eine andere Familie, die im Bunker festsitzt, weil sie kein Auto haben. Bitte helft uns doch, Spielzeug und Spiele für die Kinder in den Schutzraum zu bringen.“ Die nächste Bitte kam von einer Familie aus Beer Scheva, der Mann ist behindert und das Haus wurde von einer Rakete getroffen. Sie müssen irgendwo in ein Hotel gehen, um sich zu erholen.

Meistens hören wir Raketen einschlagen oder sie werden abgefangen. Einmal hörten wir eine der Raketen in unser Nachbardorf fallen, sie hat ein Haus etwa drei Kilometer entfernt von unserem Haus getroffen.

Vom ersten Tag an, können wir sagen: Es ist ein großes Wunder, wie wenige Israelis getötet wurden! „Der Hüter Israels schläft und schlummert nicht“. Es gibt Verletzte, aber die erholen sich alle wieder.